Adelheid - 5. März

Adelheid von Vilich

war die Tochter des Grafenpaares Megingoz und Gerberg. Zum Gedächtnis an ihren einzigen Sohn Gottfried, der im Böhmenkrieg wohl 978 gefallen war, gründeten die Eltern um 983 das Stift Vilich gegenüber Bonn, dessen Äbtissin Adelheid wurde. Nach dem Tod ihrer Schwester Bertrada um 1002 übernahm Adelheid auch noch die Leitung des Stifts St.-Maria im Kapitol zu Köln. Während mehrerer Hungerjahre, die das Rheinland damals heimsuchten, war Adelheid die Wohltäterin der Armen und Notleidenden. Sie erwies sich weiterhin als Meisterin in fraulichen Fertigkeiten und vermittelte anderen gerne ihre Kenntnisse. Erzbischof Heribert von Köln schätzte Adelheid als kluge Ratgeberin. Nach ihrem Tod am 5. Februar zwischen 1008 und 1021 in Köln wurde sie in Vilich beigesetzt. Die Kultanerkennung erfolgte am 27. Januar 1966.

Patronin gegen Augenkrankheiten (Adelheidis-Pützchen in Bonn).

dargestellt als Äbtissin mit Kirchenmodell, mit Broten.

Für "Adelheid" sind auch folgende Namen gebräuchlich:
Adelheid, Alke, Heidrun, Ada, Adele, Adelaide, Adely, Dela, Delia, Della, Edda, Elke, Heidelinde, Heidemarie, Heidi

Heilige in alphabetischer Reihenfolge